Gedanken die uns leiten




Der Gedanke der uns ständig begleitet.

 


Er ist dein Freund, dein Partner, dein Beschützer, dein Hund.

Du bist sein Leben, seine Liebe, seine Führung.

Er wird der Deine sein, vertrauensvoll und treu, bis zum letzten Schlag seines Herzens.

Du schuldest Ihm, einer solchen Hingabe Wert zu sein.

(Verfasser unbekannt)


Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was lieben und geliebt werden heißt.

(Arthur Schopenhauer)

Frage an den alten Hund: wie sieht liebe aus?

Liebe hat Hände, die mich streicheln und mir Futter geben.

Liebe hat Beine, die mit mir jeden Tag durch den Wald laufen.

Liebe hat Ohren, die meine Seufzer und stumme Klagen hören.

Liebe hat Augen, die meine Not sehen.

Liebe begleitet mich überall hin, auch auf meinem letzten Weg.

Liebe vergisst mich nicht.

(Verfasser unbekannt)

Wenn man einen Gast empfängt, sollte man auch dessen Hund wie einen Gast behandeln.

(Ursprung Russland)

Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muss sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.

(Ursprung Sibirien)

Dass mir der Hund das Liebste sei, sagst Du, oh Mensch, Sei Sünde.Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!

(Franz von Assisi)

Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft eines Menschen.

(Konrad Lorenz)

Der Hund hat im Leben ein einziges Ziel: sein Herz zu verschenken.

(Verfasser Unbekannt)

Wenn du mich lieben willst, so liebe meinen Hund.

(St. Bernhard von Clairvaux)

Er ist mein drittes Auge, das über die Wolken blickt, mein drittes Ohr, das über die Winde lauscht. Er ist der Teil von mir, der sich bis zum Meer erstreckt. Wie er sich an meine Beine lehnt, beim leisesten Lächeln mit dem Schwanz wedelt, seinen Schmerz zeigt, wenn ich ohne Ihn ausgehe... sagt mir tausendemal, dass ich der einzige Grund seines Daseins bin.

Habe ich Unrecht, verzeiht er mir mit Wonne. Bin ich wütend, bringt er mich zum lachen. Bin ich glücklich, wird er vor Freude fast verrückt. Mache ich mich zum Narren, sieht er darüber hinweg. Gelingt mir etwas, lobt er mich.

Ohne Ihn bin ich nur einer unter vielen. Mit Ihm, bin ich stark. Er ist die Treue selbst. Er lehrt mich die Bedeutung der Liebe. Durch Ihn erfahre ich seelischen Trost und inneren Frieden.

Er lehrt mich verstehen, wo vorher Ignoranz war. Sein Kopf auf meinem Knie heilt meinen menschlichen Schmerz. In seiner Gegenwart habe ich keine Angst vor Dunkelheit und Unbekanntem. Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer.... Ich könnte Ihn ja brauchen. Und ich brauche Ihn - wie ich es immer getan habe.

Er ist mein Hund.

(Gene Hill)

Deine Augen - ein Gedicht!

Falschheit? Nein, die kennst du nicht.

Folgst mir Treu auf allen Wegen,

bist für mich der größte Segen.

Dein Charakter warm und gut,

ehrlich bist du bis auf's Blut.

Dir kann ich mein Leid erzählen,

ohne Dich, würd mir was fehlen.

Deine Nase kalt wie Eis,

Seelenfarbe blütenweiß.

Gehst mit mir auch steile Wege,

unsre Freundschaft ich gern pflege.

Deine Ohren - flauschig weich,

Liebe gibst du hier und gleich.

Du, mein lieber Freund, mein frecher -

Seelenclown und Herzensbrecher.

(Norbert Tiggelen)

Den guten Bissen, den du Ihm gegeben,

vergisst der Hund dir nicht im ganzen Leben.

(Unbekannte verfasser)

Seelenhunde hat sie jemand genannt- jene Hunde, die es nur einmal

geben wird im Leben,

die man begleiten durfte und die einen geführt haben auf andere Wege.

Die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum atmen.

(Unbekannter Verfasser)